Familien- & Netzwerktherapie

Unser Ausbildungsangebot zur Familien- und Netzwerktherapie basiert auf den Prinzipien des Offenen Dialogs, wie sie der finnische Professor für Psychotherapie Jaakko Seikkula formuliert hat. Es richtet sich vor allem an Beschäftigte im sozialpsychiatrischen Bereich, ErfahrungsexpertInnen und Angehörige von psychisch erkrankten Menschen.


Kennzeichnend für unseren Ansatz der Familien- und Netzwerktherapie ist, dass Probleme nicht als statische Eigenschaften einer bestimmten Person, sondern im Kontext eines sozialen Systems betrachtet werden. Folgerichtig bezieht eine entsprechende Therapie immer auch das familiäre und soziale Umfeld von KlientInnen mit ein. In diesem Zusammenhang haben sich Netzwerkgespräche bewährt, bei der sich relevante Personen des KlientInnensystems auf Augenhöhe begegnen und Gehör finden. In einer von Wertschätzung geprägten Atmosphäre finden Gefühle, Bedürfnisse und häufig auch unterschiedliche Sichtweisen Raum, was die gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen ermöglicht. Der Dialog ist insofern offen, als im interaktionellen Prozess kontinuierlich neue Bedeutungen bzw. Deutungen entstehen. In der Weiterbildung wird die Moderation solcher Prozesse unter Einbeziehung  zahlreicher Methoden vermittelt und eingeübt.

Wie sich in unserer langjährigen Erfahrung in der Integrierten Versorgung gezeigt hat, führt diese Methode zu einer deutlichen Verringerung der Hospitalisierung und allgemein zu einer besseren Krisenbewältigung und –prävention. Ebenso kommt es zu einer stärkeren Vernetzung mit anderen therapeutischen Angeboten, was sozialraumorientiertes Arbeiten begünstigt. Insbesondere im Bereich der Eingliederungshilfe können Netzwerkgespräche und die dialogische Grundhaltung zu verbesserten Beziehungen im sozialen Umfeld von KlientInnen beitragen und die Zusammenarbeit mit professionellen Helfern verbessern.

Aufbau, Umfang und Kosten der Weiterbildung

Die Ausbildung kann berufsbegleitend im Arbeitskontext der TeilnehmerInnen durchgeführt werden und wird von einem multiprofessionellen und trialogischen Team aus bis zu vier AusbilderInnen geleitet. Neben der Vermittlung systemisch-dialogischer Gesprächskompetenz und der entsprechenden Techniken ist uns vor allem die Entwicklung und Reflektion einer therapeutischen Grundhaltung wichtig. Diese zielt nicht darauf ab, das Verhalten von KlientInnen zu verändern, sondern vielmehr gemeinsames Nachdenken und die Aussprache von bisher Ungesagtem im Netzwerk zu ermöglichen. Hierbei setzen wir vor allem auf Selbsterfahrungselemente sowie das aktive Lernen der Techniken in Rollenspielen und Kleingruppen.

Termine und Seminarinhalte »

Der zeitliche Umfang der Weiterbildung beträgt insgesamt 128 Stunden und verteilt sich auf 8 jeweils zweitägige Workshops, die im Abstand von 6-8 Wochen stattfinden. Sie ist pro Durchgang auf max. 30 Personen begrenzt und findet in Berlin in zentraler Lage statt.Den Abschluss bestätigen wir mit einem Zertifikat, wobei die Stundenzahl und Inhalte der Weiterbildung für systemische Ausbildungen an Instituten der DGSF anrechnungsfähig sind.

Die Gesamtkosten betragen pro TeilnehmerIn 1600,- Euro  incl. aller Materialien und sind in vollem Umfang nach Rechnungsstellung fällig. Sondervereinbarungen für selbstzahlende Geringverdiener sind auf Anfrage möglich.

Anfragen und Anmeldungen bitte unter weiterbildung@pinel.de  oder  030 88727680